Foto: © GEPA

Herr Teamchef, es ist vorbei! [Kommentar]

ÖFB-Herrennationalteamtrainer Franco Foda ist nicht mehr der richtige Teamchef für das A-Team. Er muss jetzt gehen.

+ + 90minuten.at Exklusiv - Ein Kommentar von Georg Sander + +

 

 

In 90 Minuten hat die österreichische Nationalmannschaft gegen Dänemark keine einzige Torchance heraus gespielt. Und das, obwohl mit Martin Hinteregger (Eintracht Frankfurt) einer der besten Innenverteidiger der deutschen Bundesliga, Real Madrid-Star David Alaba, Hoffenheim-Stratege und wohl baldiger Serie A-Akteur Florian Grillitsch oder Neo-Bayern-Mittelfeldmotor Marcel Sabitzer am Platz standen. Klar, da liefen mit Marco Grüll und Ercan Kara zwei Bundesligaspieler über das Feld, aber Foda hätte ja auch anderes Personal aufstellen können. Offensiv waren die Österreicher komplett harmlos, mehr als ein Kopfball von Hinteregger nach einem Freistoß war da nichts. Gar nichts. Der dänische Gegner hat sich nicht übermäßig angestrengt, es wirkte insgesamt ein bisschen wie ein Auswärtsspiel eines heimischen Qualifikationsgruppen-Teilnehmers in Wals-Siezenheim gegen müde Bullen. Bissl Anfangswirbel, dann Konzentration, Pflichtübung erfüllt. Mag sein, dass die Dänen an einigen Positionen tatsächlich mehr Qualität haben, das zeigen schon Arbeitgeber wie ManCity, Chelsea oder Sevilla. Am Ende war das vielleicht bzw. hoffentlich letzte Spiel von Franco Foda eines: Ein perfektes Beispiel für Fodaball.

 

(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

 

Ilsanker als Paradebeispiel für Trau-mich-nix-Fußball

Neue Gesichter gibt es de facto kaum im Team, Yusuf Demir musste Foda quasi aufgezwungen werden. Ein perfektes Beispiel für Fodas Zaudern Stefan Ilsanker. Mittlerweile 32 Jahre alt, hat der Defensivabräumer diese Saison für Frankfurt erst ein Spiel über die volle Distanz absolviert, unumstrittener Stammspieler war er schon 2020/21 nicht. Ilsanker ist der Mann fürs Grobe, nach vorne kann er kaum gestalten, ein Sinnbild des Zauderns. Warum nicht den auf Abruf befindlichen Gernot Trauner reinwerfen, jahrelang beim LASK gesetzt, nun bei Feyenoord Rotterdam, gefährlich bei Standards, ähnliches Anforderungsprofil wie Ilsanker? Oder frisches Blut probieren?

"Das Spiel gegen Dänemark muss der Schlusspunkt nach vier Jahren Franco Foda als ÖFB-Teamchef sein. Während EM-Qualifikation und Nations League-Sieg faden Kick und atmosphärische Probleme – Stichwort März-Lehrgang – noch zudeckten, stimmt seit der passablen Euro nichts mehr." - Georg Sander

Bei allen Ausfällen dennoch unerwünscht. Ein Dejan Ljubibic hätte etwas bewirken können. Der war wohl aber auch nur dabei, weil so viele absagten. Doch auch der Rest des Kaders: More of the same. Von Gregoritsch über Onisiwo über Kainz bis hin zu Trimmel. Interessiert Foda nicht, keine Rising Stars bitte, Adamu, Seiwald, Greiml oder wie sie alle heißen. Grüll und Kara, die durchaus Berechtigung hatten, sind Rapidler, das freut einige Fans. Hätte nur noch gefehlt, dass der Teamchef die Sturm-Oldies Jantscher und Hierländer in die Schlacht wirft. Am Feld, im Kader – Trau-mich-nix.

 

Verheerende Pflichtspielbilanz

Und so bleibt eigentlich nur noch zu attestieren: Die Entwicklung geht einfach in die falsche Richtung, Foda ist der falsche Teamchef (geworden). Gestartet mit Testspielsiegen über Uruguay, Slowenien, Luxemburg, Russland und Deutschland (!), schaut es trotz guten Punkteschnitts einfach schlecht aus. In Pflichtspielen konnte die goldene Spielergeneration nur Nordirland, Slowenien, Nordmazedonien, Lettland, Israel, Norwegen, Rumänien, die Färöer, die Ukraine und Moldawien schlagen. Bosnien, Polen, Dänemark, England, die Niederlande, Italien und Schottland konnten nicht geschlagen werden. Peinliche Niederlagen (zwei Mal in Israel, zwei Mal gegen Dänemark, das 0:1 in Lettland) illustrieren, dass Fodaball, das zögerliche Abwarten mit starkem Defensivfokus, nicht einmal für guten Konterfußball reicht.

 

Das muss das Ende sein

Das Spiel gegen Dänemark muss der Schlusspunkt nach vier Jahren Franco Foda als ÖFB-Teamchef sein. Während EM-Qualifikation und Nations League-Sieg faden Kick und atmosphärische Probleme – Stichwort März-Lehrgang – noch zudeckten, stimmt seit der passablen Euro nichts mehr. Und nun ist der Verband gefordert. Ein neuer Trainer muss her, der soll die zwei Spiele im November bestreiten und sich dann am WM-Playoff versuchen, aus dem Großkader heraus seine Leute für die nächsten Jahre finden. Es war folgerichtig, Foda die EM spielen zu lassen, es war richtig, ihn nach dem verhauten September nicht gleich zu chassen. Es geht auch nicht um die Person Franco Foda, sondern um die Frage, ob er der richtige Trainer für dieses Nationalteam ist. Und das ist er nicht.

Eines muss an dieser Stelle aber auch klar sein: Franco Foda ist nur das Symptom eines verkrusteten Verbandes, der es seit Jahren nicht schafft, bei wichtigen sportlichen Entscheidungen entsprechende Expertise einfließen zu lassen. Solange das nicht gelingt, wird auch der nächste Trainer nur dann Erfolg haben, wenn er ein Glücksgriff des ÖFB-Präsidiums ist. 

 

Stimme jetzt die "Foda-Frage" ab:

Folge oder schreibe 90minuten.at-Chefredakteur Georg Sander:

Twitter: @sander_georg

E-Mail: g.sander@90minuten.at

90minuten.at-exklusiv

90minuten.at-TV: Das neue Everton Stadion