Foto: © GEPA

Peter Pacult: "Es war kein Schönheitspreis, aber schöne drei Punkte"

Cashpoint SCR Altach gegen SK Austria Klagenfurt endet mit 0:1. Die wichtigsten Stimmen zur Partie bei Sky Sport Austria.

Cashpoint SCR Altach – SK Austria Klagenfurt 0:1 (0:1)
Schiedsrichter: Julian Weinberger

Roman Wallner (Co-Trainer Cashpoint SCR Altach):
…über die Gründe der Niederlage: „Wir haben viele Möglichkeiten gehabt. Klagenfurt muss man ein Kompliment für ihre Verteidigung aussprechen. Sie haben einen sehr unaufgeregten Fußball gespielt. Dann sind ihre Umschaltmomente sehr gefährlich. In der zweiten Halbzeit haben wir die Schlagzahl erhöht, aber leider ist uns der Lucky Punch nicht gelungen.“

…über das Ausbleiben von Toren: „Das wichtige ist, dranzubleiben und Möglichkeiten zu bekommen. Wenn man dranbleibt, wird sich das auf lange Sicht bezahlt machen. Das bringt in der Situation natürlich nichts, wenn du mit null Punkten dastehst.“

…über das anstehende Derby: „Das ist immer ein ganz eigenes Spiel. Wenn man mal dabei war, ist es immer eine besondere Atmosphäre. In solchen Spielen ist alles möglich, egal ob du gut oder schlecht drauf bist. Wir werden alles dafür geben, zu gewinnen.“

Paul Koller (Spieler Cashpoint SCR Altach):
…über die Gründe der Torlosigkeit: „Es ist schwer, das festzumachen. Heute hatten wir gute Chancen, im Vergleich zum letzten Spiel gegen die WSG. Im Moment fehlt uns das nötige Glück. Du läufst das ganze Spiel einem Rückstand hinterher. Das ist natürlich schwierig.“

…über das Fehlen von Erfolgserlebnissen: „Das vermisst man ein Stück weit. Wir dürfen nicht zu viel Druck entstehen lassen. Man muss das Glück mit harter Arbeit erzwingen. Hoffentlich gelingt es im nächsten Spiel.“

…auf die Frage, was er vom U21-Nationalteam mitgenommen hat: „Die Torgefährlichkeit leider nicht, wie man sieht. Im Spiel gegen Frankreich hätte ich den reingehauen. Das tut schon weh.“

…über das anstehende Derby: „Wir haben das Spiel über weite Strecken dominiert und standen defensiv gut. Das müssen wir ins Derby mitnehmen. Die Zweikämpfe mit mehr Intensität und mehr Entschlossenheit in der Box und dann sehen wir weiter.“

Sandro Ingolitsch (Spieler Cashpoint SCR Altach):
…über die Gründe der Niederlage: „Wir waren nicht kaltschnäuzig genug und haben unsere Chancen vorne nicht genutzt. Klagenfurt hat das gut gemacht, sich auf das Verteidigen und Umschalten konzentriert. Schlussendlich stehen wir wieder mit null Punkten da.“

…über die Negativserie: „Siege geben immer Selbstvertrauen. Wir müssen da jetzt gemeinsam rauskommen. Nächste Woche wollen wir unseren Fans im Derby einen Sieg schenken.“

…über die Abschlussschwäche: „Es gibt Phasen, da kannst du machen, was du willst, aber der Ball geht nicht rein. Ich hätte heute auch ein Tor machen müssen. Wir dürfen uns da auch nicht zu viel einen Kopf machen.“

…über das Derby: „Wir müssen uns auf uns konzentrieren und den Ball mal ins Tor schießen.“

"Wir waren nicht kaltschnäuzig genug und haben unsere Chancen vorne nicht genutzt" - Ingolitsch über die Niederlage

Peter Pacult (Trainer SK Austria Klagenfurt):
…über die Gründe des Sieges: „Die Mannschaft hat sich enorm gewehrt und in der ersten Halbzeit hatten wir sogar die ein oder andere Möglichkeit auf ein zweites Tor. Wir haben den Kampf angenommen. Es war kein Schönheitspreis, aber schöne drei Punkte.“

…über die Leistung der Defensive: „Top-Leistung. Vom Tormann auch. Aber es geht nur im Gesamten, es hilft also nichts, nur die Abwehr zu loben. Die ganze Mannschaft hat sich den Sieg erarbeitet.“

…über die Verletzung von Simon Straudi und weitere Ausfälle: „Die Situation haben wir seit ein paar Wochen. Jetzt gilt es, die nächsten zwei Spiele zu überstehen. Es ist bitter für Straudi, weil er selbst erst von einer Verletzung zurückgekommen ist. Er hat gleich die Hand gehoben und gewusst, dass da etwas passiert ist. Ich hoffe, dass es nicht allzu schlimm ist. Er hat einen Schnäuzer gemacht. Das bedeutet immer, dass es ums Band geht.“

Nicolas Wimmer (Spieler SK Austria Klagenfurt):
…über den Sieg: „Wir haben bis zum Schluss verteidigt. Wir wussten, dass das ein richtig schwieriges Spiel wird. Ich bin froh, dass wir das über die Zeit gebracht haben.“

…über die gute Defensive: „Wir haben alle richtig gut verteidigt. Wir haben uns bei jedem Zweikampf gepusht. Ich bin schon fertig, aber glücklich über die drei Punkte.“

…über die Erholung in der Ligapause: „Es war wichtig, die Köpfe freizukriegen. Wir hatten in letzter Zeit zu viele Gegentore gekriegt und das ist uns heute super gelungen.“

Florian Jaritz (Spieler SK Austria Klagenfurt):
…über den Sieg: „Clever trifft es ganz gut. Wir waren effizient vor dem Tor. Die kämpferische Leistung müssen wir heute hervorheben. Was die Abwehr wegverteidigt hat, ist unglaublich.“

…über sein Tor und die Vorlage von Andy Irving: „Er ist uns die letzten Spiele sehr abgegangen, als er verletzt war. Wenn er da ist, kann in der Offensive immer was passieren. Ich habe bei dem Tor die wenigste Arbeit gehabt.“

Weiterlesen! Der neue 90minuten.at-Torwart-Themenschwerpunkt:

90minuten.at-TV powered by OneFootball

90minuten.at-exklusiv

2. Liga TV