Didi Kühbauer: "Haben den Sack einfach nicht zugemacht"

SK Rapid Wien verliert gegen FC Flyeralarm Admira mit 1:2. Die wichtigsten Stimmen zur Partie des 7. Spieltages der ADMIRAL Bundesliga bei Sky Sport Austria.

SK Rapid Wien – FC Flyeralarm Admira 1:2 (1:0)
Schiedsrichter: Stefan Ebner

Dietmar Kühbauer (Trainer SK Rapid Wien):
…zum Spiel: „Wir haben es einfach nicht gut genug gemacht. Wir waren zwar klar überlegen, aber haben den Sack einfach nicht zugemacht. Dann ist es so, dass die Admira mit zwei Standards zum Sieg kommt. Da müssen wir uns selber an der Nase packen, weil ich glaube, dass wir die weitaus bessere Mannschaft waren. Aber das bedeutet im Fußball nicht, dass man dann auch gewinnt. (…) Ein Spiel, dass wir nie und nimmer hätten verlieren dürfen. Aber es wird keinen interessieren. Sie haben die drei Punkte und wir haben null Punkte.”

…angesprochen auf den Saisonstart in der Liga: „Möglicherweise ist es so, dass wir gegen kleine Mannschaften glauben, dass es reicht, besser zu sein. Wir haben es wieder nicht geschafft, den zweiten Treffer nachzulegen. Man muss da auch wirklich fokussierter sein.“

…vor dem Spiel über den Einsatz von Richard Strebinger: „Er hat mir heute gesagt, dass er fit ist. Torwartentscheidungen trifft immer der Jürgen Macho.“

…vor dem Spiel: „Die Admira kommt nicht als Sparing-Partner her, speziell für den Herzerl wäre das ein wunderschöner Sieg und seine Jungs wollen ihn den auch ermöglichen. Wir werden aber alles daran setzen, die drei Punkte hierzulassen.“

"Wir haben zu viele Phasen im Spiel, wo wir die Bälle zu leicht herschenken" - Andreas Herzog

Andreas Herzog (Trainer FC Flyeralarm Admira):
…nach dem Sieg: „Wir haben gewusst, dass wir eine super Leistung bieten müssen, wenn wir hier was holen wollen. Das ist uns nicht gelungen. Wir haben mit extrem viel Leidenschaft und Einsatz gespielt, aber wir haben zu viele Phasen im Spiel, wo wir die Bälle zu leicht herschenken. Da müssen wir dann noch mehr laufen und das haben die Burschen heute gemacht. Mit einem 2:1 Sieg bei Rapid sind alle überglücklich. Das haben sich die Burschen verdient. Ein bisschen ein Glück muss immer dabei sein.“

…zum Spielstil seiner Mannschaft: „Ich bin noch immer der Meinung, dass wir im Ballbesitz nicht gut sind und daher müssen wir momentan noch die Tore aus Standardsituationen schießen. Wenn wir dann noch besser mit dem Ball kombinieren und noch direktere Wege zum Tor haben, dann werden wir schon eine richtig coole Mannschaft werden.“

…über ein mögliches Erfolgsrezept: „Wir wissen, dass Rapid eine bärenstarke Mannschaft hat. Wir wissen auch, wenn wir mutig nach vorne spielen und unsere Vorgaben, die wir erarbeitet haben, werden wir zu Möglichkeiten kommen. Da brauchen wir Mut, Überzeugung und einen super Tag heute.“

Roman Kerschbaum (FC Flyeralarm Admira):
…nach dem Spiel: „Spielerisch war es heute nicht so besonders, aber dafür vom Kämpferischen und vom Einsatz her. Hut ab, dass wir das Spiel auswärts hier gedreht haben. Dann ist es umso schöner, wenn man trotzdem gewinnt.“

…zu seinem Tor: „Ich weiß, dass ich Freistoß schießen kann. Ich habe ihn perfekt getroffen und ich glaube, er war nur ganz schwer zu halten oder eigentlich unhaltbar.“

Stephan Zwierschitz (FC Flyeralarm Admira):
…nach dem Spiel: „Es fühlt sich sehr gut an, so wie jeder Sieg. Aber auswärts gegen Rapid fühlt es sich umso besser an. (…) Den Lucky Punch haben heute wir gemacht.“

…über sein Tor zum 2:1: „Ich habe schon gedacht, dass ich im Abseits bin, aber dafür gibt es den VAR.“

90minuten.at-exklusiv

90minuten.at-TV: Das neue Everton Stadion

Schon gelesen?