Foto: © GEPA

Salzburg mit Top3-Bilanz bei Nicht-Akademiespielern

Das CIES Football Observatory hat die positiven und negativen Transferbilanzen für Nicht-Akademiespieler, die zwischen 2014 und 2023 verpflichtet und transferiert wurden, analysiert.

Die Zahlenreichen von einer positiven Bilanz* von 386 Millionen Euro für LOSC Lille (Pépé, Osimhen, Botman usw.) zu einem negativen Saldo von 631 Millionen Euro für Barcelona (Coutinho, Dembélé, Griezmann usw.). Mit einem Kapitalgewinn von 317 Millionen Euro liegt Ajax Amsterdam (z.B. de Jong, Antony, Lisandro Martínez) auf dem zweiten Platz. Red Bull Salzburg (Naby Keita, Mwepu, Haaland etc.) komplettiert das Podium, knapp vor AS Monaco (Tchouaméni, Lemar, Bernardo Silva etc.).

Zu den Top 10 der Vereine, die im letzten Jahrzehnt die meisten Gewinne aus dem Spielerhandel erzielt haben, gehören auch zwei deutsche (RB Leipzig und Eintracht Frankfurt), zwei italienische (Sassuolo und Atalanta) und zwei portugiesische Teams (Benfica und Sporting CP). Am anderen Ende der Skala liegt Barcelona (-631 Millionen Euro) vor Chelsea (-482 Millionen Euro mit den drei größten Verlusten für Jorginho, Pulišić und Rüdiger) und Arsenal (-436 Millionen Euro; Pépé, Aubameyang, Lacazette). Paris St-Germain hat die viertmeisten negative Bilanz (Neymar, Di María, Icardi usw.), vor Manchester United (Matić, Fred, Mata usw.). Manchester City (-59 Mio. €) und Bayern München (-61 Mio. €) weisen unter den konkurrenzfähigsten Mannschaften die beste Bilanz auf.

Jetzt exklusiv weiterlesen:

90minuten.at-exklusiv

Zum Thema

90minuten.at-TV powered by OneFootball

2. Liga TV

Schon gelesen?