Foto: © GEPA

Nun sind die anderen gefordert [Zuschauercheck 2. Liga, 1. & 2. Runde]

Mit dem Nachtragsspiel SKN St. Pölten gegen Rapid II haben nun alle 2. Liga-Klubs je ein Heimspiel absolviert. Es zeigt sich: Im Vergleich zu vor Corona fehlen zwei Zuschauerzugpferde.

+ + 90minuten.at Exklusiv - Ein Zuschauercheck von Georg Sander + +

 

2011/12 belief sich der Schnitt mit einem Teilnehmerfeld wie Austria Lustenau, SCR Altach, dem LASK, WAC oder der Vienna noch auf 2.379. Diese Marke konnte, trotz zwischenzeitlicher Zuschauer-starker "Neuzugänge" in der 2. Liga wie SV Ried oder Wacker Innsbruck, nie wieder erreicht werden. Die 16er-Liga drückte den Wert logischerweise noch einmal. 2019/20 belief sich der Zuschauerschnitt in den Runden vor Ankunft der Corona-Pandemie in Österreich auf 1.392. Liefering kickte zwar immer mit, aber zur Einführung der neuen 2. Liga gesellten sich dann die Young Violets und Juniors OÖ dazu, mittlerweile ist auch SK Rapid II mit dabei. Macht summa summarum vier Kooperations- und Zweitvereine mit "Einserteams" eine Klasse höher. Dass der Schnitt weiter fallen würde, war da beinahe logisch.

Im Vergleich zu besagter 19/20er-Saison sind zwei Jahre später Ried (Zuschauerkrösus bis Pandemiebeginn, 3.046 Fans im Schnitt) und Austria Klagenfurt (immerhin noch 1.815) nicht mehr mit dabei. Die Absteiger aus Niederösterreich schafften in den vier Spielzeiten (2020/21 nicht einberechnet) einen Schnitt, der in der Bundesliga knapp drüber lag. Das ist für den SKN St. Pölten im derzeitigen Ausweichquartier Wr. Neustadt nicht möglich, wohl auch nicht in der heimischen NV Arena. Rapid II, seit 2020 in der 2. Liga, wird auch eher nicht über einen 1.000er-Schnitt kommen.

 

Zugpferde Wacker, Lustenau, Vorwärts, BW Linz und GAK

Die hier genannten Klubs waren auch schon 2019/20 mit dabei und müssen nun, im Vergleich zu vor zwei Jahren, noch mehr kompensieren, als das der Fall war. Die einzigen vier Spiele mit mehr als 1.000 Fans waren folgerichtig auch im Lustenauer Reichshofstadion, in Steyr, am Tivoli und, das bislang bestbesuchte Spiel der Saison, in der Merkur Arena in Graz. BW Linz ließ im Ausweichquartier in dieser Hinsicht noch aus. Der Saisonschnitt beläuft sich nach nun 16 Partien auf 884. 

Wer hat sonst noch 1.000er-Potential? SKU Amstetten (19/20: 1.329), der FC Dornbirn (1.455), Horn und der FAC waren ebenfalls rund um diese Marke unterwegs. Lafnitz und Kapfenberg sind keine Zugpferde. In den Ligen unterhalb schlummert übrigens nicht so viel Potential, am ehesten wohl noch bekanntlich im Osten, wo die Vienna und der Sportclub auf Sicht auch in die 2. Liga wollen. Umgekehrt werden Wacker Innsbruck und der GAK wohl schon alleine wegen ihrer großen Vergangenheit nach oben.

 

90minuten.at-exklusiv

90minuten.at-TV: Das neue Everton Stadion

Schon gelesen?