LASK-Trainer Sageder: "Mit der ersten Halbzeit sind wir gar nicht einverstanden"

Der LASK remisiert gegen den TSV Hartberg. Die wichtigsten Stimmen bei Sky Sport Austria.

LASK – TSV Egger Glas Hartberg 0:0 (0:0)
Schiedsrichter: Christopher Jäger

Thomas Sageder (Trainer LASK):
…auf die Frage, ob es ein gerechtes Unentschieden war: „Aufgrund der zwei Halbzeiten schon. Mit der ersten Halbzeit sind wir gar nicht einverstanden. Da sind wir froh, nicht in Rückstand geraten zu sein. In der zweiten Halbzeit haben wir ein anderes Gesicht gezeigt. Wir haben keinen Torschuss mehr zugelassen aber leider den Elfmeter verschossen. Aufgrund der zwei Halbzeiten war es ein gerechtes Unentschieden.“

…auf die Frage, ob sich die Spieler Müdigkeit rauslaufen mussten: „ich habe im wildesten Sinn keine Müdigkeit wahrgenommen. Natürlich muss sich der ein oder andere Spieler an diesen Rhythmus gewöhnen. Das ist auch Teil unserer Arbeit. Heute hat es Hartberg richtig gut gemacht und uns richtig gefordert. Wir haben aus vielen Ballgewinnen zu wenig gemacht und die Bälle zu schnell wieder verloren. Dann geht das Spiel schnell in die eine und in die andere Richtung und das ist nicht das, was wir wollen.

"Ich bin ein bisschen kaputt. Das ist das schöne, wenn man wenig redet und viel spielt. " - Sascha Horvath

…über die Erfahrungen aus einer Woche Liverpool und Hartberg: „Es sind viele Erkenntnisse. Wir haben in der Liga gesehen, dass wir mit unserem Spiel Punkte holen können. Aber wir haben auch gesehen, dass wir bei weitem nicht dort sind, wo wir alle unserem Anspruch nach hinwollen. Die Stadt Linz hat diese Woche mit dem Spiel gegen Liverpool ein Ereignis gesehen, das nicht nur die Fans bewegt hat. Jetzt wartet schon die nächste Aufgabe auf uns. Es geht sehr schnell weiter.“

Felix Luckeneder (Spieler LASK):
…über sein 150. Bundesligaspiel: „Das war eine sehr schwierige Aufgabe. Wir haben das gewusst. Hartberg zeigt sehr gute Leistungen. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Nach einem guten Spiel gegen Liverpool musst du auch gegen Hartberg von Beginn an die Leistung auf den Platz bringen. Das war heute nicht der Fall, vor allem in der ersten Halbzeit.“

…auf die Frage, ob der LASK Zeit gebraucht hatte, um in das Spiel zu finden: „Ich denke nicht. Wir sind relativ gut reingestartet. Mitte der ersten Halbzeit haben wir uns mit einfachen Ballverlusten im Mittelfeld und hinten beim Rausspielen selbst wehgetan. Jede gefährliche Situation von ihnen war ein Umschalten. Wir haben heute einen super Tormann gehabt. Mit den zwei Stangentreffern hatten wir auch das Quäntchen Glück.“

Sascha Horvath (Spieler LASK):
…über seine Erschöpfung: „Ich bin ein bisschen kaputt. Das ist das schöne, wenn man wenig redet und viel spielt. In der ersten Halbzeit haben wir zu große Abstände gehabt. In der zweiten Halbzeit hat man gesehen, dass wir trotz 90 Minuten gegen Liverpool immer noch die Energie haben.“

…über das Remis: „Nach der Chance von Donis Avdijaj in der ersten Halbzeit und dem Elfmeter von uns war das zurecht ein 0:0. Beide haben verschossen. Trotzdem haben wir in der zweiten Halbzeit ein besseres Gesicht gezeigt. Ich werde nur positiv reden, weil es sonst so aussieht, als würde ich nur negativ über uns reden.“

…über das Spiel gegen Liverpool: „Das war wie ein Traum. Ich finde, wir können nach dem Spiel sehr stolz sein. Aber in der Meisterschaft hätten wir die drei Punkte heute gerne mitgenommen.“

Gleich exklusiv weiterlesen:

90minuten.at-TV powered by OneFootball

 

90minuten.at-exklusiv

2. Liga TV