Foto: © GEPA

Nach Einbruch bei Raheem Sterling: Englische Nationalspieler verstärken Sicherheitsmaßnahmen

Nicht nur bei Raheem Sterling selbst soll der Einbruch am Samstag Spuren hinterlassen haben.

Die englische Nationalmannschaft muss in der K.O.-Runde der Weltmeisterschaft vorerst auf einen ihrer besten Spieler verzichten. Wie berichtet verließ mit Raheem Sterling einer der offensiven Leistungsträger von Teamchef Gareth Southgate kurz vor dem Duell mit dem Senegal das Trainingscamp - Grund dafür war ein Einbruch in das Haus des 27-Jährigen, der ihn vor allem psychisch sichtbar stark belastet haben soll.

Für Sterlings Teamkollegen war das jetzt Grund genug, um die eigenen Häuser und Familien vor ähnlichen Vorfällen zu schützen. Einem Bericht des 'Telegraph' zufolge sollen jetzt mehrere Nationalspieler Sicherheitskräfte angeheuert, oder bereits bestehende Vorkehrungen verstärkt haben. Auch von eigenen "Panikräumen" ist die Rede, Handwerker sollen Verschwiegenheitserklärungen abgeben, um die Adressen geheim zu halten. Bereits in der Vergangenheit wurden Auswärtsspiele oder bekannte Reisen von Profifußballern mehrfach dazu genutzt, um in ihrer Abwesenheit in ihr Haus einzudringen - auch die WM 2022 musste jetzt einen ersten solchen Fall verzeichnen.

Exklusiv: Katar 2022 - Blick hinter die Kulissen

2. Liga TV

90minuten.at-TV powered by OneFootball

90minuten.at-exklusiv