Foto: © GEPA

Rapid, LASK, Hartberg, Salzburg - die Wege in die Gruppenphase

Als 12.-beste Nation stellt Österreich fünf Europaccup-Starter. 90minuten.at gibt nach den Auslosungen am Montag und Dienstag einen Überblick, wie die Reise durch Europa und Richtung Gruppenphase abläuft.

Den gemütlichsten Qualifikationssommer hat bekanntlich der Wolfsberger AC. Die Lavanttaler schlossen die letzte Saison bekanntlich auf Rang drei ab, erbten den Startplatz des Cupsiegers und somit einen Platz in der Gruppenphase der Europa League. Die Auslosung, das gilt auch für die anderen Teams, findet am 2. Oktober in Athen statt. Los geht es in der Gruppenphase des zweithöchsten europäischen Bewerbs dann am 22. Oktober, das letzte Spiel ist am 10. Dezember. Zwei Teams haben allerdings die Chance auf die Champions League.

 

Champions League mit zwei heimischen Teams?

Die Losfee hätte es schlechter meinen können mit Österreich. Das betrifft eigentlich alle Mannschaften. Meister Red Bull Salzburg gelang noch nie die Qualifikation zur Champions League. Letztes Jahr hatte man das Glück, dass der CL-Sieger bereits über die Liga für die Königsklasse qualifiziert war. Über den Bayern-Sieg gegen Olympique Lyon freuten sich dieses Jahr folglich die Niederländer. Ajax Amsterdam ist fix in der Gruppenphase. Die Bullen müssen nun Mitte September ganz genau auf das Duell Maccabi Tel Aviv gegen Dinamo Brest schauen, damit sie wissen, auf wen sie in den mit zwei Spielen ausgetragenen Playoffs treffen. Die Israelis sind zu favorisieren, 2015 flogen die Salzburger nach dem Aus gegen Malmö aber gegen Dinamo Minsk aus der EL-Qualifikation. Sollte sich Red Bull Salzburg nicht durchsetzen, ist man zumindest fix in der Gruppenphase der Europa League.

Dort ist auch der SK Rapid Wien. Durch den mühevollen, aber letztlich verdienten 1:0-Auswärtserfolg gegen Lok Zagreb können die Rapidler weiterhin von der Königsklasse träumen und sind schon fix in der Gruppenphase der Europa League. Zuletzt spielten die Grün-Weißen 2005/06 dort, das letzte Antreten in der Qualifikation datiert aus der Saison 2015/16, man musste sich Shakthar Donezk geschlagen geben. Auswärts gegen Gent KAA kann in einem Spiel viel passieren. Setzen sich die Rapidler durch, trifft man auf den Sieger des Spiels zwischen Dynamo Kiew und AZ Alkmaar. Das Playoff wird in zwei Spielen ausgetragen. Das erste Spiel würden die Hütteldorfer zuhause bestreiten. Das Spiel gegen Gent ist am 15./16. September, 22./23. bzw. 29./30. September wäre das Playoff.

 

Hartberg mit dem weitesten Weg, LASK mit Heimspiel

Drei Teams fix in europäischen Gruppenphasen, zwei weitere könnten folgen. Der TSV Hartberg bekommt es beim Europacup-Debüt am 17. September mit Piast Gliwice aus Polen zu tun und muss auswärts antreten. Schaffen die Steirer den Aufstieg, geht es in der nächsten Runde gegen den Sieger des Duells IFK Göteborg oder Kopenhagen. Die Dänen kamen in der abgelaufenen EL-Saison bis ins Viertelfinale, sind Favorit. Die Schweden traten zuletzt 2016/17 in der Europacup-Quali an.

Der LASK wiederum ist schon in der dritten Runde. Wie ein mögliches Hartberg-Spiel treten die Linzer am 24. September an. Gegner sind entweder die Slowaken von Dunajská Streda oder die Tschen FK Jablonec. Die etwaigen Playoffs finden am 1. Oktober statt, ausgelost werden die möglichen Gegner des LASK und des TSV am 18. September 2020 in Nyon.

90minuten.at-TV: Das neue Everton Stadion

Schon gelesen?