Foto: © Screenshot Facebook

Zuschauercheck Unterhaus: Über 1.000 bei Salzachwasser und Rotwein

Ein Landeshauptstadtderby führt die Liste an. Es folgt das Blaufränkischderby. Für das drittplatzierte Duell gibt es hingegen trotz nur 25 Kilometer Fahrt auf der Bundesstraße (noch) keinen aufregenden Namen.

+ + 90minuten.at Exklusiv + + Der Zuschauercheck Unterhaus von Richard Turkowitsch

 

Historisch sind es zwei Vereine mit klingenden Namen: der Salzburger AK 1914, der älteste Fußballverein der Mozartstadt sowie SV Austria Salzburg, verbunden mit dem UEFA-Cup Finale 1993/94 und drei österreichischen Meistertiteln. Klar, die Krone des Fußballs an der Salzach trägt mittlerweile eine andere Elf von vor den Toren der Stadt, die Realität in blau-gelb und violett-weiß heißt Regionalliga Salzburg. Da jedoch trennen sich bereits die Wege wieder, die Athletiker aus Nonntal setzen den Kurs unter finanziell potenter Führung von Christian Schwaiger direkt Richtung 2. Liga, während die Veilchen aus Maxglan, historisch Lehen, nach den finanziellen Turbulenzen aus der letzten Zweitligasaison wenn auch mittlerweile wieder stabilisiert, gerade eher im Rebuild-Modus sind. Nichts desto trotz ist das Aufeinandertreffen zwischen den traditionellen Vereinen des Salzburger Bürgertums und der Salzburger Arbeiterschaft immer ein Publikumsmagnet, so auch dieses Wochenende. 1.500 Fans und Schaulustige fanden am Samstag den Weg ins Maxglaner Stadion, der von den violetten Fans wohl erhoffte Upset sollte aber letztlich nicht stattfinden, der SAK entschied das Duell mit 0:3 für sich.

Ein anderes Derby, welches eventuell gesamtösterreichisch nicht ganz die Bedeutung des Salzburger Klassenkampfes hat, fand ebenfalls Samstag ungefähr 350 Kilometer weiter westlich im Mittelburgenland statt: der ASK Horitschon lud den FC Deutschkreutz zum mittlerweile auch schon traditionell gewordenen „Blaufränkischderby“ (benannt nach der lokalen Rotweinsorte) ein. Zusätzliche sportliche Brisanz erhielt das Duell diesmal dadurch, dass die Deutschkreutzer die Tabellenführung innehatten und alle Weichen in Richtung Aufstieg in die Regionalliga Ost stellen. 1.000 Zuschauerinnen und Zuschauer zog dieses Duell diesmal an, fast wie zu besten Zeiten. Der favorisierte FC konnte sich hier auch diesmal durchsetzen, wenngleich mit 1:2 knapper als erwartet.

Ein guter Bekannter in den vorderen Rängen dieser Liste ist auch der SC Wiener Neustadt, 726 Besucher und Besucherinnen fanden am Samstag den Weg ins neue Neustädter Stadion zum Duell gegen den ASK Ebreichsdorf, welches der in der Frühjahrssaison wieder unter dem traditionellen Namen 1. Wiener Neustädter Sportclub auftretende Heimverein etwas überraschend mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Jeweils 600 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden dem ÖFB-Datenservice von drei Partien gemeldet: die Freitagabendpartie zwischen Regionalliga-Ost-Tabellenführer FC Marchfeld Donauauen und dem Wiener Sport-Club in Mannsdorf (2:0 für Marchfeld), das Burgenlandliga-Duell zwischen SV St. Margarethen und SV Leithaprodersdorf (Spielabbruch nach einer Halbzeit durch Flutlichtausfall!) und SC Admira Dornbirn gegen FC Lustenau 07 in der Vorarlbergliga (4:2 für die Rohrbacher Admira).

Die dieses Wochenende leider etwas kürzere Liste bedeutet logischerweise auch eine kürzere Auswahl an spannenden Derbies und Nachbarschaftsduellen, aber ein paar gab es auch in der vergangenen Runde: Ein fast schon als klassisch zu bezeichnendes Murtal-Derby zwischen DSV Leoben und SC Bruck an der Mur, sowie Duelle im Seewinkel zwischen SC Apetlon und FC Mönchhof, im Mühlviertel zwischen SU St. Martin/Mühlkreis und SPG Pregarten und im obersteirischen Ennstal zwischen FC Schladming und ATV Irdning.

Besten Gruß also auch weiterhin aus dem Unterhaus!

 

Hinweis: Aus Zeit- und Platzgründen erstreckt sich der Blick speziell auf die fünf Regionalligen, die neun Landesligen, den jeweiligen fünften Ligen der neun Bundesländer und den Landescups. Innerhalb dieser Ligen werden alle Spiele berücksichtigt, die laut ÖFB-Datenservice 450 Zuschauer angezogen haben. Aufgrund der deutlich flexibleren Spielpläne gehen wir hier strikt nach Kalenderwoche vor, wodurch es im Falle von englischen Runden oder Nachtragsspielen dazu kommen kann, dass einzelne Vereine mehrmals in der Liste vertreten sind. Wir bitten, dies zu berücksichtigen.

 

Die Zuschauerchecks zur Bundesliga und 2. Liga:

90minuten.at-TV: Die neuen Ausweichtrikots von Juventus

Schon gelesen?