Foto: © GEPA Oktober

Die Nachlese zur PK: Franco Foda wird neuer ÖFB-Teamchef

Wie mehrere Medien einstimmig berichten, wird Franco Foda neuer ÖFB-Teamchef.

[18:50] Das war es von der Pressekonferenz. Danke fürs Mitlesen. Morgen, um 12:30 wird Franco Foda den Medien vorgestellt.

 

[18:48] Doch keine österreichische Lösung, Herr Schöttel?

„Er ist definitiv ein Wahlösterreicher. Bei der letzten Pressekonferenz wollte ich einfach nur sagen, dass es auch sehr wohl gute österreichische Kandidaten gibt. Ich denke, dass es mit Stöger und Herzog zwei auf der Shortlist gehabt haben. Mit Foda ist es jemand geworden, der den österreichischen Fußball sehr, sehr gut kennt.“

 

[18:46] Windtner-Frage: Auf Peter Stöger warten?

In Anbetracht der Gesamtsituation war es gut und richtig, kompakt zu entscheiden, noch dazu wenn alle hinter dieser Entscheidung sehen. Es ist nicht sehr realistisch, auf einen Trainer zu warten. Es könnte eine Unsicherheit entstehen. Ich habe Kapitän Julian Baumgartlinger vor einer Stunde informiert und er war sehr glücklich. Alle drei Kandidaten waren signifikant günstiger als der aktuelle Teamchef Marcel Koller.

 

[18:44] Windtner über das Trainerteam

"Franco Foda wird Imre Szabics und Thomas Kristl mitnehmen. Man traut ihm zu, die Gallionsfigur für den österreichischen Fußball abzugeben. Daher ist die Abstimmung so einstimmig ausgefallen."

 

[18:42] Schöttel über Foda

"Ich kenne Franco Foda sehr gut. Francos Mannschaften waren immer extrem gut organisiert. Er ist konsequent und beinhart in seinem Weg. So wie Sturm seit dem Frühjahr spielt mit Umstellungen im taktischen Bereich, wie er im Match auch reagiert, wie er sich auf Situationen einstellt. Nicht umsonst ist Sturm Graz Tabellenführer."

 

[18:40] Peter Schöttel über den Teamchef-Prozess

"Am 7. Oktober war die letzte Pressekonferenz, ich wurde beauftragt eine Liste zu erstellen. Diese Liste wurde dann am Freitag, 13. Vorgelegt und auf 8 reduziert. Wir haben österreichische Kandidaten gesprochen, mit ausländischen Kandidaten, die in Österreich arbeiten und au ch mit internationalen. Wir waren auch mit Rene Weiler in Kontakt. Er war sehr interessiert an der Tätigkeit, schlussendlich aber abgesagt hat, weil er sich noch als Vereinstrainer sieht. Wir haben auch mit Niko Kovac gesprochen, aber auch für ihn war der Zeitpunkt nicht der Günstigste. Wir haben auch mit Markus Weinzierl gesprochen. Da war unsere Ausgangssituation nach dem Gespräch so, dass das Auflösen des Vertrags mit Schalke kein Problem ist, dem war aber nicht so, wie sich dann herausgestellt hat.

Dann haben wir mit den Österreichern, die im Ausland erfolgreich tätig sind, gesprochen. Bei Adi Hütter habe ich mir relativ wenig erhofft, hat sich aber interessanter dargestellt. Wir sind übereingekommen, dass es nicht passt. Das Thema, das uns am längsten beschäftigt hat, war Peter Stöger. Das war wirklich eine Hängepartie, wo wir fast täglich telefoniert haben und wir ihn täglich um eine Einschätzung gebeten habe. Die Spiele wurde nicht gewonnen, dann wurde Schmadtke entlassen, im Cup gewonnen, dann wieder verloren. Fakt ist, dass er noch Trainer ist. Wir wollten aber auf jeden Fall für den Fall gewappnet sein, falls Stöger doch frei wird.

Am Ende ist die 3er-Shortliste übergeblieben mit Andi Herzog, Thorsten Fink und Franco Foda. Herzog ist als Persönlichkeit sehr gereift, dem hätte ich das zugetraut."

 

[18:30] Es geht los - Leo Windtner und Peter Schöttel sind da

Windtner: "Wie es bei einem unserer langjährigen Partner tipp3 lautet, gibt es 8 Mio. Teamchefs. Wir haben uns auf einen geeinigt. Auf meinen Vorschlag wurde einstimmig beschlossen, Franco Foda zum Nachfolger von Marcel Koller zu bestellen. Die Vertragsdauer wird von 1. Januar 2018 bis 31. 12. 2019 fixiert. Bei Qualifikation der Euro wird sich der Vertrag bis zum Ende des Turniers verlängern. Für das im November anberaumte Trainingslager in Spanien wird Franco Foda  von Sturm Graz beurlaubt und auch beim Freundschaftsspiel gegen Uruguay auf der Bank sitzen."

 

"Dem Ganzen ist ein strukturierter Prozess vorangegangen, der konsequent von Peter Schöttel angefangen durchgezogen worden ist. Die Arbeitsgruppe hat die Selektion nachhaltig durchgeführt. Es war eine sehr konstruktive Arbeit. Ich möchte darauf verweisen, dass diese Arbeitsgruppe aus einem großen Sample eine kleiner Gruppe gesucht hat und dann eine kleiner Gruppe, mit der ich dann persönliche Gespräche geführt habe, um einen authentischen Eindruck zu bekommen, um diesen im Präsidium drüberzubringen."

 

"Die letzten Kandidaten waren Franco Foda, Andreas Herzog und Thorsten Fink. Peter Stöger war auch im Swing mit dabei, der gestern schweren Herzens absagen musste, was wir zur Kenntnis genommen haben."

 

"Foda kennt den österreichischen Fußball als Spieler und als Coach. Er versteht es, mit kleinen Strukturen zu arbeiten, er ist akribisch, er sollte den Weg von Koller fortsetzen. Es kommt nicht von ungefähr, dass Foda vor sechs Jahren auf Platz 2 hinter Koller war."

 

[18:15] Fink im ersten Wahlgang ausgeschieden

Entgegen anderslautenden Meldungen stand Thorsten Fink heute auch noch zur Wahl. Der Austria-Trainer erhielt jedoch im ersten Wahlgang keine Stimme und schied demnach aus.

 

[17:55] Keine einstimmige Entscheidung für Foda

Dem Vernehmen nach ging die Abstimmung mit 9:4 für Foda aus. Wien, Burgenland, Salzburg und Tirol sollen sich für Herzog ausgesprochen haben, der Rest für Foda.

 

[17:50] Foda nimmt seinen Co-Trainer mit

Die Kleine Zeitung berichtet: "Er soll seinen Job aber - mit Ausnahme des Trainingslagers in Spanien im November - erst Anfang Jänner offiziell antreten, bis dahin bleibt er offiziell auch Sturm-Trainer. Und: Foda nimmt von den Grazern auch seinen Co-Trainer Thomas Kristl und auch Imre Szabics in den Betreuerstab des ÖFB mit."

 

[17:25] Foda wird neuer Teamchef

Franco Foda wird laut Sky-Informationen neuer Teamchef der Nationalmannschaft. Der 51-jährige Deutsche setzte sich "im Finale" gegen Andreas Herzog durch. Foda wird laut Sky bis Jahresende Trainer des SK Sturm bleiben und seine Funktion als Teamchef bis dahin in Personalunion ausüben. Somit hat auch Sturm-Sportdirektor Günter Kreissl ein wenig Zeit, um einen neuen Sturm-Trainer zu suchen.

 

Details zur Bestellung gibt es ab 18:30, wenn ÖFB-Präsident Leo Windtner und Peter Schöttel vor die Medien treten werden.

 

+++ Bericht aktualisieren (oder F5 drücken) +++

So sollen die neuen ÖFB-Trikots aussehen (Bilder: footyheadlines.com)