Foto: © GEPA

Dietmar Riegler hat Michael Liendl "viele Angebote gemacht, um weiter für den WAC zu arbeiten"

WAC-Präsident Dietmar Riegler sprach bei Sky Sport Austria über Michael Liendl und die Zukunft.

Dietmar Riegler (Präsident WAC):
…über das Ende der Liendl-Ära beim WAC: „Wir haben sehr intensive Gespräche geführt. Letzten Montag sind wir von sechs am Abend bis Mitternacht zusammengesessen. Wir haben mal alles aufgearbeitet. Natürlich war es ganz Österreich, was Michael Liendl für den WAC geleistet hat. Schlussendlich sind wir dann zu einem gemeinsamen Nenner gekommen, wo die Entscheidung darin liegt, dass Michi Liendl den WAC nicht mehr als Spieler zur Verfügung stehen wird. Ich habe ihm natürlich sehr viele Angebote gemacht, um weiter für den WAC zu arbeiten. Ich weiß was im ihm alles als Person drinnen steckt. Er hat jetzt mal Bedenkzeit. Irgendwann mal wird auch die Tür zum WAC für den Michael wieder aufgehen und er wird bei uns im Staff mitarbeiten.“

"Der WAC ist sehr klein aufgestellt und alles ist sehr strukturiert. Da gibt es genügend Möglichkeiten wie man den Michi Liendl einsetzen kann." - Dietmar Riegler

…über die Angebote an Michael Liendl: „Es war nichts Finanzielles, sondern das war eine gemeinsame Entscheidung. Wir vom WAC möchten den nächsten Schritt starten. Es wird einen größeren Umbruch im Sommer geben. Da wird die Mannschaft extrem verjüngt. Es muss auch mal eine Zeit nach Michi Liendl auch geben. Wir haben uns dazu entschieden diesen Schritt jetzt schon zu machen. Und natürlich möchte ich aber den Michi Liendl irgendwie im Verein dabeihaben.“

…über Liendls Möglichkeiten beim WAC: „Der WAC ist sehr klein aufgestellt und alles ist sehr strukturiert. Da gibt es genügend Möglichkeiten wie man den Michi Liendl einsetzen kann. Ich möchte mit ihm bei der Arbeit beginnen, die dann sehr weit oben enden wird. So haben wir die Gespräche geführt. Der Michi hat jetzt noch ein paar Tage oder Wochen Zeit sich das alles zu überlegen.“

…über die Deadline von der Entscheidung: „Ich habe ihm gesagt, dass für ihn die Tür immer offensteht. Egal wann, ob es in einem oder in zwei Jahren ist. Jeder weiß, WAC und Michi Liendl sind eine Einheit. Das soll auch weiterhin bestehen, wenn er es möchte.“

 

>> Der Themenschwerpunkt Rapid & Austria auf einen Blick

90minuten.at-exklusiv

Schon gelesen?