Foto: © GEPA

Valerien Ismael: "Wir lassen uns nicht von den jüngsten Ergebnissen unseres Gegners blenden"

Bei einem Sieg gegen Salzburg wäre für den LASK die Chance auf einen Titel seit 1965 in greifbarer Nähe.

Hol dir jetzt die schnellsten und exklusivsten Fußball-News Österreichs:

Der Linzer ASK trifft heute im Cup-Halbfinale auf den FC Red Bull Salzburg. Für den LASK steht die erste Titelchance seit über 50 Jahren im K.o.-Duell auf dem Spiel. Bereits vor ein paar Wochen konnten die Linzer die Salzburger in der Bundesliga mit 3:2 besiegen. Für die Roten Bullen war es die erste von fünf sieglosen Partien in Serie.

Vor dem Spiel meinte LASK-Trainer Valerien Ismael: "Wir lassen uns nicht von den jüngsten Ergebnissen unseres Gegners blenden. Wir haben im direkten Duell im Februar gesehen, wie brutal stark Salzburg vor allem in den ersten 20 Minuten des Spiels agiert hat." Der heutige Sieger darf am 1. Mai in Klagenfurt gegen Austria Lustenau spielen. Ismael dazu: "Wir stehen vor der letzten Hürde zum Finale. Dementsprechend motiviert und konzentriert gehen wir in dieses Spiel. Unsere Motivation ist riesengroß."

Der Trainer der Salzburger, Jesse Marsch, sagte vor der Partie: "Es ist Zeit für uns, unser Glück zu erzwingen. Der LASK ist ein guter Gegner für uns jetzt, ein super Test. Wir können es schaffen, aber wir brauchen unsere beste Leistung."

90minuten.at-TV: Das neue Everton Stadion