Foto: © GEPA Nachspielzeit / 2018 / Februar

Deine Stimme: Ist die Bundesliga-Strafe gegen Rapid zu hart, zu weich oder genau richtig?

Am Montag-Abend hat der Strafsenat der Bundesliga die Strafe gegen Rapid bekanntgegeben. Ist die Strafe zu weich, zu hart oder genau richtig?

Am Montag-Abend tagte der Senat 1 der Bundesliga und verurteilte Rapid zu einer Geldstrafe sowie zu einer unbedingten Sektorsperre für ein Spiel und zu einer bedingten Sektorsperre für ein zweites Spiel. 

 

Die Strafe gegen Rapid im Detail:

- Eine Geldstrafe in Höhe von insgesamt 100.000 Euro (je 25.000 Euro für das Werfen von Gegenständen in der 6. und 26. Minute, 45.000 Euro für das unbefugte Betreten des Rasens von zwei Personen in der Schlussphase und 5.000 Euro wegen unerlaubter Pyrotechnik)

- Zudem die Sperre der Sektoren 1 bis 5 (Tribüne Nord) sowie 8 und 13 - 20 (Block West und ein je zwei Sektoren auf der Allianz- und Haupt-Tribüne) beim nächsten Bewerbsspiel nach Rechtskraft der Entscheidung.

- Zusätzlich die Sperre derselben Sektoren für ein weiteres Bewerbsspiel im Falle einer Wiederholung ähnlich gelagerter Vorfälle, unabhängig ob bei einem Heim- oder Auswärtsspiel - innerhalb von zwölf Monaten nach Rechtskraft der Entscheidung (bedingte Sektorensperre).

 

Zu weich, zu hart, genau richtig?

Was ist Deine Meinung? Ist die Strafe gegen Rapid zu weich ausgefallen oder viel zu hart? Oder ist sie genau richtig? Stimme bei unserem Voting ab und diskutiere unterhalb in den Kommentaren!

 

Zum Thema

Die 12 WM Stadien im Schnelldurchlauf

Schon gelesen?