Foto: © GEPA

Zuschauercheck Bundesliga, 4. Runde: Ausverkaufte Häuser, wo es logisch ist

Im Grunde genommen ist der Zuschauercheck zur 4. Runde der Bundesliga schnell abgehandelt: Bei den Heimspielen der Zuschauerzugpferde waren alle Plätze vergeben, die Admira und die WSG Tirol kratzen etwas über 1.000 Fans zusammen.

+ + 90minuten.at Exklusiv + + Ein Zuschauercheck von Georg Sander

 

In einer anderen Realität hätten Heimspiele von Rapid, Salzburg und Sturm wohl an die 40.000 Menschen oder noch mehr in die Stadien gelockt. Bislang waren in der laufenden Saison gut 65.000 Fans in den Spielstätten der Bundesligisten gekommen. Das liegt am Corona-Virus und an den Vorgaben der Politik, denn in fünf der sechs Spielstätten vom vergangenen Wochenende waren nur 3.000 Besucher zugelassen. Auch wenn es nach dem 10.000er-Spiel zwischen Rapid und der Admira keinen Cluster gab, muss dennoch bezweifelt werden, dass mit Corona, aber ohne Beschränkung, eine Zuseheranzahl wie in normalen Zeiten zustande kommen würde. Es gibt, wie immer sei das erwähnt, gute Gründe, Menschenansammlungen zu meiden.

 

(Artikel wird unterhalb fortgesetzt)

 

Vier Mal ausverkauft

Nun gibt es aber die 3.000er-Beschränkung und die wurde bei Rapid gegen LASK vollkommen erwartbar zur Gänze ausgeschöpft. Dass Sturm Graz (gegen Altach) auch locker 3.000 Menschen in die Merkur Arena bekommt, ist genau so wenig eine Überraschung wie der (programmierte und so eingetretene) Kantersieg von Red Bull Salzburg gegen den TSV Hartberg vor ebenfalls so vielen Fans. Dass der WAC aber gegen den SKN St. Pölten so viele Fans in die Lavanttalarena bekommt, ist ein bisschen überraschend. In den bisherigen sieben Bundesligaduellen war das erst vier Mal der Fall, wobei zwei dieser Partien nur knapp über den 3.000 waren.

Mit und ohne Corona Zuschauersorgenkinder bleiben die WSG Tirol und die Admira. Die Wattener hätten 3.000 Menschen auf den Tivoli bringen können, die Wiener Autria ist nicht unbedingt ein unattraktiver Gegner. 1.170 kamen. Die Admira spielte (und siegte) gegen Ried - von 1.940 möglichen Besuchern kamen 1.015. 

 

Weiter nach der Pause

Die Bundesliga geht jetzt in die Länderspiel- und Cup-Pause. Nach den Nationalteamspielen steigt zwischen 16. und 18. Oktober der Cup, ehe es am 24. Oktober weiter geht. Ob dann noch immer maximal 3.000 Fans zugelassen sein werden, mehr, weniger oder gar keine, kann Stand heute nicht prognostiziert werden.

90minuten.at-TV: Das neue Everton Stadion