Foto: © GEPA August

Louis Schaub: "... dann darf man sich nicht wundern"

Zu einem interessanten Urteil kommt Derby-Doppeltorschütze Louis Schaub nach dem Spiel: Die fliegenden Gegenstände hat Holzhauser provoziert.

"Es ist immer das Gleiche. Wenn man es provoziert von den Fans, darf man sich nicht wundern, wenn dann mal ein Feuerzeug fliegt", sagt Louis Schaub im Gespräch mit laola1.at zu den geworfenen Gegeständen (Feuerzeuge, Stange). Kritik an den eigenen Fans übt er nicht. Zudem kritisiert Schaub den Schiedsrichter: "Und dass uns der Schiri dann reinholt - nicht böse sein. Das muss nicht sein, aber bitte."

 

"Das ist nicht korrekt"

Schaub ergänzt: "Ich würde einfach sagen, man führt den Eckball aus und die Geschichte ist gegessen, aber man wartet ja richtig drauf. Das finde ich nicht korrekt.“

 

Holzhauser sagt gegenüber laola1.at zu den Schaub-Vorwürfen: "Dann soll er es so spielen. Es war nicht vor dem Abbruch, aber erste Halbzeit ist schon was reingeflogen. Da hat er es schon durchs Stadion durchsagen lassen. Dann noch einmal, da muss er es sogar kurz unterbrechen. Aber dass das Spiel auf der Kippe gestanden ist und vor dem Abbruch ist, war nie der Fall", zeigt Holzhauser Verständnis für Harkam.

 

>>> Kurioser Videobeweis: Statt 2:0 steht es 1:1

Klick it: Österreichs Sensationssieg gegen Spanien

Schon gelesen?