Foto: © GEPA Kurzmeldungen

Marco Rose: "Brügge eine sehr organisierte Mannschaft mit viel Wucht nach vorn"

Im Sechzehntelfinal-Hinspiel der UEFA Europa League treffen die Roten Bullen am Donnerstag, den 14. Februar 2019 auf den belgischen Meister und Champions League-Starter Club Brugge. Das Spiel im Jan Breydel-Stadion von Brügge beginnt um 21:00 Uhr (live auf Puls4 und DAZN) und wird von Schiedsrichter Georgi Kabakov (BUL) geleitet. (Text: Presseinfo Red Bull Salzburg)

Der österreichische gegen den belgischen Meister

Den Salzburgern, im vergangenen Jahr immerhin Halbfinalist in der Europa League, steht bei diesem Duell mit dem 15-fachen belgischen Meister und Titelverteidiger eine schwierige Aufgabe bevor. So erzählt Trainer Marco Rose: „Club Brugge ist ein Verein mit sehr fanatischen Fans, wir werden also sicher sehr lautstark empfangen werden. Aber dieser Stimmung, dieser Euphorie müssen wir ebenso standhalten wie der Qualität der Mannschaft. Brugge ist im letzten Jahr souverän belgischer Meister geworden und hat in der Gruppenphase der Champions League gegen gute Gegner starke Leistungen gezeigt. Sie sind eine sehr organisierte Mannschaft mit viel Wucht nach vorn und einem dynamischen Umschaltspiel. In der Champions League haben sie das nicht nur gegen Monaco sehr gut gemacht. Für uns ist das eine schwierige Aufgabe, der wir uns aber – wie immer – sehr gern stellen.“

Stefan Lainer ergänzt: „Wir sind in dieser Saison noch unbesiegt, und es wäre schön, wenn wir diese Serie auch in Brügge fortsetzen könnten. Aber wir wissen schon, dass wir auf ein Team treffen, das im Herbst in der Champions League eine durchaus gute Figur gemacht hat. Welche Spieler der belgische Fußball regelmäßig hervorbringt, zeigen auch die Leistungen der Nationalmannschaft, die eine der besten der Welt ist. Zum Weiterkommen brauchen wir sicher zwei richtig gute Tage und viel Geduld und Disziplin.“

Die Roten Bullen in der Europa League

Die Salzburger sammelten in der Gruppenphase der UEFA Europa League die maximale Punktzahl, was ihnen als erstem Verein bereits zum dritten Mal gelungen ist (nach 2009/10 und 2013/14). Zudem haben sie eine Gruppenphase der UEFA Europa League zum fünften Mal ungeschlagen sowie zum fünften Mal als Gruppensieger abgeschlossen – beides Rekord. In der vergangenen Saison spielte Salzburg in der K.-o.-Runde der UEFA Europa League so erfolgreich wie nie zuvor. In der Runde der letzten 32 wurden Real Sociedad ausgeschaltet (2:2 auswärts, 2:1 zu Hause), anschließend Dortmund und Lazio, ehe man im Halbfinale in der Verlängerung an Marseille scheiterte. Salzburg war bis zum 2:4 bei Lazio im Viertelfinal-Hinspiel 2017/18 insgesamt 19 Europapokalspiele in Folge ungeschlagen, darunter zehn Mal auswärts (5 Siege, 5 Remis). In der laufenden Saison ist der FC Red Bull Salzburg noch ungeschlagen (4 Siege, 1 Unentschieden), in den drei Gruppenspielen außerhalb Österreichs wurden zehn Tore geschossen.

Aus der CL in die UEL

In der belgischen Meisterschaft liegt das Team von Trainer Ivan Leko hinter KRC Genk auf Rang 2. Club Brugge hat 2019 bereits vier Meisterschaftsspiele in den Beinen, von denen eines gewonnen wurden. Außerdem gab es eine Niederlage und zwei Remis. Im Herbst war Club Brugge auch noch in der Champions League im Einsatz, beendete die Gruppe A hinter Borussia Dortmund und Atletico Madrid mit sechs Punkten auf Platz 3 und rutschte so in die Europa League.

Premiere in der Europa League

Beide Teams haben bereits öfter gegen Mannschaften aus dem jeweils anderen Land gespielt. Den Roten Bullen gelangen fünf Siege bei zehn Duellen mit belgischen Klubs (zwei Remis, drei Niederlagen). Die Belgier wiederum trafen neun Mal auf Teams aus Österreich und holten drei Siege (zwei Remis, vier Niederlagen). Das Spiel FC Red Bull Salzburg – Club Brugge gab es bisher allerdings noch nie.

Personelles

Jasper van der Werff fehlt aufgrund seiner Knieverletzung.

90minuten.at-TV: Sieht so das neue Sportclub-Stadion aus?