Foto: © GEPA Kurzmeldungen Vereine Verbände Sportler

Österreichische Exportschlager in der deutschen Fußball Bundesliga

Österreichische Fußballer haben sich in den vergangenen Jahren immer stärker in der deutschen Bundesliga etabliert. Neben Stars wie David Alaba oder Aleksandar Dragovic gibt es zudem auch immer mehr junge Talente, die den Sprung nach Deutschland wagen und in einer der stärksten Fußball Ligen in Europa nach und nach Fuß fassen.

Österreichische Fußballer in der deutschen Bundesliga gibt es schon seit jeher. Mitte der 90er Jahre waren Spieler wie Andreas Herzog oder Toni Polster das „Aushängeschild“ des österreichischen Fußballs in Deutschland. Heute ist allen voran David Alaba der Vorzeigespieler aus der Alpenrepublik. Der 24-Jährige Linksverteidiger vom FC Bayern München ist auch eine Art Blaupause für alle österreichischen Profis, insbesondere für die Nachwuchstalente, die mit dem Gedanken spielen, in die deutsche Fußball Bundesliga zu wechseln. Der gebürtige Wiener wagte 2008, mit gerade einmal 16 Jahren, den Schritt von der zweiten Mannschaft von Austria Wien zum deutschen Rekordmeister und schaffte dort, mit einem kurzem Umweg über Hoffenheim, den Sprung zum Stammspieler und Leistungsträger bei den Bayern.

Neben David Alaba gibt es mittlerweile jedoch eine große Anzahl an weiteren Österreichern die in der deutschen Bundesliga Fuß gefasst haben. Freistoßexperte Zlatko Junuzovic zum Beispiel wechselte im Sommer 2012 von Austria Wien zu Werder Bremen und ist dort mittlerweile zum Führungsspieler und Kapitän herangewachsen. Mit Aleksandar Dragovic spielt seit dem Sommer 2016 ein weiterer österreichsicherer Nationalspieler in der Bundesliga. Der  26-jährige Innenverteidiger wechselte von Kiew zum Champions League-Teilnehmer Bayer Leverkusen. Ösi-Stürmer Guido Burgstaller hat über die zweite englische und deutsche Bundesliga erst vor wenigen Monaten den Durchbruch in Deutschland geschafft und sich inzwischen einen Stammplatz beim FC Schalke 04 erkämpft.

Auch die beiden RB-Profis Marcel Sablitzer und Stefan Ilsanker sind in Leipzig absolute Leistungsträger und mitverantwortlich dafür, dass der Aufsteiger derzeit eine sensationelle Saison spielt. Für österreichische Fußballfans lohnt es sich daher neben Bundesliga Österreich bei William Hill Online nun auch immer mehr Wetten in der deutschen Bundesliga zu platzieren.

Interessant ist auch die Tatsache, dass viele Österreicher über die deutsche Fußball Bundesliga den Weg in die englische Premier League gefunden haben. Hierzu zählen insbesondere Marko Arnautovic (Stoke City), Kevin Wimmer (Tottenham Hotspurs), Sebastian Prödl (FC Watford) oder Christian Fuchs (Leicester City). Letzterer konnte sich mit Leicester in der vergangenen Saison sogar vollkommen überraschend die englische Meisterschaft sichern.

 

Grillitsch, Gregortisch, Schöpf und Lazaro: Die jungen Wilden

Besonders erfreulich ist auch die Entwicklung, dass immer mehr junge Österreicher in die deutsche Bundesliga wechseln und sich bei ihren Vereinen bereits in jungen Jahren etablieren können. Bestes Beispiel hierfür ist Alessandro Schöpf, der als 15-Jähriger aus Tirol zum FC Bayern wechselte und über den 1. FC Nürnberg beim FC Schalke 04 gelandet ist. Seit der Saison 2016/17 ist Schöpf Stammspieler auf Schalke und glänzt dort als variabel einsetzbarer Mittelfeldspieler.

Auch Florian Grillitsch (21) und Michael Greogritsch (22) stehen kurz davor, im Norden Deutschlands ihren großen Durchbruch zu schaffen. Während Grillitsch bei Werder Bremen eine immer größere Rolle einnimmt, hat sich Greogritsch beim Hamburger SV einen Stammplatz erkämpft. Mit Anfang 20 stehen beide jedoch erst am Anfang ihrer Karriere. Es bleibt spannend zu sehen, ob diese „Nachwuchstalente“ auch international für Furore sorgen können, ggf. bereits bei der WM 2018 kommenden Jahres in Russland. Aber auch wenn sich die ÖFB-Elf nicht für die WM-Endrunde qualifizieren sollte, profitiert das Nationalteam sicherlich von der positiven Entwicklung der österreichischen Profis in der deutschen Bundesliga.