2014

On tour: Esbjerg vs. AC Fiorentina mit österreichischem Torerfolg

90minuten.at-Leser Christoph Bruckner war im Rahmen seines Auslandssemesters beim Europa League-Spiel Esbjerg vs. AC Fiorentina. Hier schildert er seine Eindrücke eines regnerischen Abends mit italienischem Jubel.Text und Bilder von Christoph Bruckner .

Seit dem 29. Jänner bin ich in Odense auf Auslandssemester. Doch bereits am Tag der Auslosung für das Sechzehntelfinale der Europa League wusste ich, dass ich mir das Spiel von Esbjerg ansehen würde. Noch dazu empfingen die Dänen mit dem AC Fiorentina ein namhaftes Team aus Italien.

1 

Mit zwei weiteren Fußballbegeisterten (dem Italiener Alessio Cioni und dem Griechen Stelios Korasidis, der bereits 8 Jahre in Italien lebte) machte ich mich mit meinem Auto auf dem Weg von Odense nach Esbjerg. Nach rund 1 1/2h Autofahrt waren wir auch schon in der Blue Water Arena. Der Name des 2009 neu eröffneten Fußballstadions war Programm. Feiner Nieselregen und kalter Wind waren nicht gerade die optimalsten Fußballbedingungen, doch das Spiel sollte uns dafür entschädigen.

2

Bereits in der 8. Minute stellte Alessandro Matri nach einer tollen Ballannahme auf 1:0 für den Favoriten aus Italien. Die Antwort von Esbjerg lies aber nicht lange auf sich warten und praktisch im Gegenzug erzielte der Austro-Kroate Martin Pusic (Nummer 32) den 1:1 Ausgleichstreffer.

5

Fiorentina machte weiter Druck und so war es Josip Ilicic, der nach 15. Minuten die Gäste mit einem Schuss aus kurzer Distanz mit 2:1 in Führung brachte. Esbjerg war bemüht, aber es fehlte schlussendlich die Klasse, um Fiorentina wirklich unter Druck zu setzen. In der 37. Minute entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Fioreninta – diese Entscheidung ist mehr als fragwürdig. Nicht nur, dass es meiner Meinung nach ein hartes Urteil gegenüber Esbjerg war, so war das Foul auch nicht innerhalb des Strafraums. Fiorentina nahm das das Geschenk dankend an und Alberto Aquilani traf zum 3:1 Pausenstand.


3

In der zweiten Halbzeit war Fiorentina nur mehr auf die Verwaltung des Ergebnisses bedacht und so kam Esbjerg noch zu 2-3 guten Chancen. Bei einer davon war auch Martin Pusic beteiligt. Ihm fehlten bei einer Flanke rund 10cm um den Kopfball auch tatsächlich platziert auf das Tor zu bringen. Ein Schuss aus rund 11 Metern von Esbjerg wurde zu zentral auf das Tor der Gäste angetragen, weshalb er für den jungen Fiorentina-Keeper Neto kein Problem darstellte. In der letzten halben Stunde durfte auch der DFB-Stürmer Mario „Marione“ Gomez nach langer Verletzungspause sein Können unter Beweis stellen. Nennenswerte Aktionen gelangen ihm dabei aber nicht...

4
Nach dem Spiel kam es noch zu unschönen Szenen der mitgereisten Tifosi. Trotz des 3:1 Auswärtssieges gab es Reiberein mit dem Ordnungsdienst im Stadion. Vereinzelte Fiorentina-Fans wurden in Gewahrsam genommen. Ich kann dieser ganzen Aktion nur ein Kopfschütteln abgewinnen...

6

Fazit: Die erste Halbzeit war mit vier Toren sehr unterhaltsam und auch wirklich sehenswert. Die zweiten 45 Minuten mussten wir mehr oder weniger absitzen, da Esbjerg nicht in der Lage war, Fiorentina zu fordern und die Italiener nur mehr das Notwendigste machten.

7

Schon gelesen?