Foto: © GEPA

Köln-Geschäftsführer Wehrle kontert Peter Stöger

Peter Stöger hat heute in der Pressekonferenz vor dem erneuten Schicksalsspiel gegen Schalke 04 überraschend deutliche Worte gefunden. Die Klubführung zeigt sich distanziert.

"Einerseits ist die Kommunikation mit Geschäftsführer Alexander Wehrle gut, aber wir sind in einer Situation, wo Klarheit die oberste Priorität haben sollte", sagte Peter Stöger heute im Rahmen der Klubpressekonferenz vor dem wichtigen Spiel gegen Schalke 04, und ergänzte: „Eine klare Aussage wäre gut, weil sie Sicherheit gibt. Doch diese Sicherheit spürt man nicht, es herrscht eine gefühlte Unsicherheit. Das macht es alles schwierig. Ich stelle mich aber der Verantwortung." Und: "Ich könnte mit jeder Entscheidung leben", sagte er am Donnerstag, "aber es muss eine her."

 

Stöger monierte zudem , „dass wir uns von ein paar Werten wie Vertrauen, Respekt und Verantwortung losgelöst haben.“

 

Geschäftsführer reagiert kühl

""Ich weiß nicht, wen er meint und an welche Beispiele er denkt. Grundsätzlich haben wir eine Charta, nach deren Werten wir leben wollen", so Werhle auf die Anspielungen von Stöger. "Dass eine baldige Entscheidung für ihn wünschenswert ist, habe ich vernommen. Aber wir haben gemeinsam vereinbart, dass wir jetzt nur noch von Spiel zu Spiel schauen", sagte der Köln-Geschäftsführer der dpa.

 

>>> Weiterlesen - Minus-Rekord im Allianz-Stadion

 

Japans Krieger Trikots für die WM