Nachgehakt / News-Archiv / 2017

Sind neue Klubwappen auch in Österreich denkbar?

Im Jänner hat Juventus Turin eine radikale Änderung des Klub-Wappens vorgenommen. Ist dies bei den österreichischen Klubs auch denkbar? 90minuten.at hat nachgefragt. Von Michael Fiala

 

Die Aufregung war groß. Sehr groß. Am 16. Jänner platzte sozusagen die Bombe. Juventus Turin präsentierte unter dem Motto „Black and white and more“ eine komplett neue Corporate Identity, auch das alte Wappen musste daran glauben und präsentierte sich vollkommen neu gestaltet. Klub-Präsident Andrea Agnelli wurde auf dem Twitteraccount zitiert: „Das neue Logo ist ein Symbol für den Juventus way of living.“ Man wolle mit der Neuerung der „Dynamik des modernen Spiels“ gerecht werden.

 

Juventus Logo

 

Mit dem neuen Wappen will sich Juventus für die Zukunft rüsten. Agnelli versuchte den Spagat zwischen Zukunft und Traditin: „Innovation bedeutet Fortschritt, ohne zu vergessen, wer du bist. Das Wesentliche war und wird immer für uns auf dem Platz stattfinden.“ Das sahen die Fans wenig überraschend anders, die Aufregung und der Ärger waren in den sozialen Netzwerken kaum zu übersehen. Und wo es Schaden gibt, ist der Spott nicht weit, wie in unzähligen Postings (Beispiele siehe unten) zu sehen war:

 







 

90minuten.at hat die Änderung des Wappens zum Anlass genommen, bei den österreichischen Top-Klubs nachzufragen, ob eine derartige Änderung des Logos bzw. der Unternehmensidentität denkbar wäre.

 


"Als Fan hätte ich keine Freude damit"

Für Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek ist die Änderung des Juventus-Wappens „eine sehr überraschende Entscheidung, dass ein traditionsreicher Verein wie Juventus sein Klubwappen in dieser Art und Weise verändert. Der Unterschied zwischen alt und neu ist noch extremer als vor einigen Jahren bei der vieldiskutierten Änderung bei Arsenal. Bewerten möchte ich diese Entscheidung nicht, da es die Kompetenz der Verantwortlichen von Juventus ist. Wäre ich Fan der „Alten Dame“ hätte ich aber mit Sicherheit keine große Freude damit“, so Peschek auf Anfrage von 90minuten.at.

 

Für Sturm-Geschäftsführer Thomas Tebbich ist es ein mutiger Schritt, das Wappen derart radikal zu ändern: „Juventus ist so wie wir auch ein Traditionsverein. Natürlich ist so eine Wappen-Änderung immer ein sehr polarisierendes Thema. Die Fans, Sponsoren und Medien verbinden sehr viele Erfolge mit dem Wappen. Es ist einfach Teil der Vereinsgeschichte. Sie haben mit diesem innovativen Ansatz viel Mut beweisen und man wird sehen wie es angenommen wird.“

 

Klare Ablehnung in Österreich

Bleibt schlussendlich noch die Frage, ob Österreichs Klubvertreter eine derartige Änderung für den eigenen Klub für denkmöglich halten?

 

Christoph Peschek hat dazu aus Hütteldorfer Sicht eine klare Antwort: „Nein und das ist auch gut so, denn unser Rapid-Wappen ist wunderschön und perfekt wie es ist! Im Falle des SK Rapid sind sogar im Paragraph 1, Absatz 3 der Vereinssatzungen das Aussehen des Wappens samt der zu verwendenden Farbcodes klar definiert. Zudem verweise ich in diesem Zusammenhang auch gerne auf unser Leitbild, in dem u.a. nachfolgendes festgeschrieben ist: Unser Name ist und bleibt "Sportklub Rapid". Unsere Farben sind und bleiben grün und weiß. Unser Wappen ist unveränderlich.“

 

Ähnlich sieht dies Tebbich von Sturm Graz: „Wir sind stolz auf unser schönes Wappen. Die Fahne mit dem 'ST' ist für uns eine Trademark, die wir nur mit Samthandschuhen anfassen. Auch hinsichtlich der Identifikation und Wiedererkennung mit dem Klub ist es kontraproduktiv, ein Logo zu tauschen. Noch dazu wenn es das schönste Wappen in ganz Österreich ist.“ Bei den Grazern ist es auch nicht allzu lange her, als der Puntigamer-Schriftzug noch das Wappen zierte. Anfang 2013 flog der Sponsor jedoch aus dem Logo, seit dem ist es werbefrei.

 

Brisantes Thema in Salzburg, keine Antwort von der Austria

Und wie sieht das Thema bei Red Bull Salzburg aus? Immerhin hat der Klub vor nicht allzu langer Zeit selbst den Klub komplett in neue Farben gesteckt und ein neues Wappen verpasst. „Für Red Bull Salzburg ist das kein Thema und es hat sich auch niemand damit beschäftigt“, heißt es aus Salzburg auf Anfrage von 90minuten.at. Gar nicht gesprächig zeigt man sich zu diesem Thema bei der Austria: Markus Kraetschmer wollte sich auf Anfrage von 90minuten.at gar nicht zu diesem Thema äußern.

 

Fazit

Kleinere, punktuelle Änderungen bzw. Anpassungen im Design hat es auch in Österreich immer gegeben und wird es auch in Zukunft geben. Eine radikale Änderung des Wappens bzw. der Corporate Identity ist in Österreich aber aktuell kein Thema.

 

Diskutiert mit uns mit? Ist für euch ein neues Klubwappen denkbar?

 

Wer die alte Dame schlagen kann

Wer die alte Dame schlagen kann

Seit Sommer 2012 ist Juventus Turin ununterbrochen italienischer Meister – und der fünfte Titel in Folge scheint dem Club nicht mehr zu nehmen zu sein. Wir ziehen eine w...