Foto: © GEPA

Der LASK kehrt auf die Gugl zurück

Knalleffekt im oberösterreichischen Fußball: Der LASK gibt sein Stadionprojekt am Pichlinger See auf und kehrt auf die Gugl zurück.

Exklusiv: LASK-PUSHNews von 90minuten.at

Die Spitzen der oberösterreichischen Politiker sowie LASK-Präsident Siegmund Gruber haben heute um 13:00 die Bombe platzen lassen und die Gerüchte bestätigt, die sich heute Vormittag verdichtet haben: Demnach gibt der LASK aufgrund der Unsicherheit bezüglich des Neubaus am Pichlinger See das Projekt auf und kehrt auf die Gugl zurück. Gegen den Bau in einem Naherholungsgebiet hatte eine Bürgerinitiative mobil gemacht und erst vergangene Woche für eine Volksbefragung knapp 9.000 Unterschriften präsentiert. Diese ist nun nicht mehr nötig.

Die Gugl wird im Gegenzug dafür ausgebaut, das Land Oberösterreich wird sich daran finanziell beteiligen. Für BW Linz soll hingegen ein neues Stadion im Donaupark errichtet werden. BW Linz wird demnach bis 2022 auf der Gugl spielen, zu den aktuellen Bedingungen. Landeshauptmann Thomas Stelzer an: "Wir werden es dem Zweitliga-Klub Blau-Weiß Linz ermöglichen, ein taugliches Stadion zu haben." Weitere Infrastrukturprojekte wurden heute ebenfalls angekündigt: Die Halle in der Schule Kleinmünchen wird ausgebaut, um den HandballerInnen und VolleyballerInnen eine bundesliga-taugliche Halle zu stellen.


Was passiert mit der Gugl?

Die Gugl wird ein neues Parkdeck bekommen, die Laufbahn soll verschwinden. Der Vertrag zwischen LASK und der Stadt Linz soll für die kommenden 80 Jahre Gültigkeit besitzen. Während dieser Zeit hat der Bundesliga-Vizemeister das alleinige Verfügungsrecht über das Stadion und bezahlt eine Jahresmiete. Wann der LASK konkret auf die Gugl zurückkehrt ist noch offen.

Siegmund Gruber: "Das ist für uns eine Riesenmöglichkeit. Die Gugl hat für uns eine hohe Attraktivität. Eigentlich hatten wir die Gugl vom Standortscreening nie auf unserer Rechnung, weil wir immer ausgeschlossen haben, dass wir dort ein Fußballstadion entwickeln können." Konkrete Baupläne gibt es aktuell noch nicht, Gruber will den Umbau in Etappen lösen. Die Gugl soll als reines Fußballstadion Verwendung finden. "Wir werden dort keine Konzerte veranstalten."

90minuten.at-TV: Die Sky Robycam erstmals in der Tipico Bundesliga