Ticker ++ 9. April 2024

Die wichtigsten Fußball-News auf einen Blick - kompakt, schnell und übersichtlich:

 

Abend-Telegramm

++ 90minuten.at Exklusiv ++

++ Die Nachrichten-Übersicht ++

 

++ Das Nachmittags-Update ++

Trainer: UEFA will vorbildliches Verhalten

Die Trainer stehen bei der Fußball-EM besonders im Fokus. Doch nicht nur als Verantwortliche, sondern auch als Vorbilder. "Die Spieler folgen euch, und wenn ihr ruhig seid, sind auch die Spieler ruhiger", erklärte Schiedsrichter-Chef Roberto Rosetti bei einem UEFA-Workshop in Düsseldorf. Man wolle unnötige Karten vermeiden und "das Image des Spiels schützen, deshalb werden wir uns stark gegen Mobbing und klare Meinungsverschiedenheiten einsetzen", heißt es weiter. Eine strikte Linie also, die der Italiener da ankündigt. 

---   ---   ---   ---   ---

Terrordrohung vor CL-Spiel

Die Terrormiliz Islamischer Staat hat laut Medienberichten ein Video veröffentlicht, in dem gegen alle vier Austragungsstadien des Champions League-Viertelfinales (Emirates in London, Parc de Prince in Paris, bei Stadien in Madrid) eine Drohung ausgesprochen wird. Im Viertelfinale der Champions League duelleieren sich heute Real Madrid und Manchester City (21 Uhr) sowie Arsenal und Bayern München (21 Uhr). Am Mittwoch spielt AtléticoMadrid gegen Borussia Dortmund und Paris St. Germian gegen Barcelona. Die Behörden sind tätig geworden, Spielabsagen wären nicht geplant.

---   ---   ---   ---   ---

FAK-Spieler bei Überfall verletzt

Muki Husković wurde am Montagabend auf der Dresdner Straße im 20. Wiener Gemeindebezirk vor einem Geldautomaten von einer ihm unbekannten Personen überfallen und bekam dabei mehrere Schläge im Gesicht ab.

Der 21-Jährige wurde am Montagabend im AKH und in weiterer Folge auch von Teamarzt Dr. Marcus Hofbauer untersucht, festgestellt wurde eine mehrfache Nasenbeinfraktur, eine Operation ist Stand jetzt nicht notwendig.

Husković kann voraussichtlich bereits am Mittwoch mit einer Spezialmaske ins Training einsteigen und könnte auch für das anstehende Auswärtsspiel gegen den Wolfsberger AC (Samstag, 17:00 Uhr) eine Option für den Kader sein.

Der Vorfall wurde bei der Polizei angezeigt.

---   ---   ---   ---   ---

 

++ Das Mittags-Update ++

Rangnick bekennt sich zu ÖFB

Da Thomas Tuchel den FC Bayern im Sommer verlassen muss, befindet sich der Verein auf Trainersuche. Leverkusens Xabi Alonso nahm sich bereits selbst aus dem Rennen, Julian Nagelsmann verhandelt mit dem DFB über eine Vertragsverlängerung - aktuell fehlen den Münchnern die Optionen. Medial wurde auch ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick ins Spiel gebracht, die Verbindung ist unter anderem aufgrund der guten Beziehung zu Sportdirektor Christoph Freund naheliegend. Am Montag nahm der 65-Jährige gegenüber Medien Stellung dazu: "Ich fühle mich hier wohl. Ich habe noch Vertrag bis 2026 und unser Ziel und unser Weg geht auch nach der Euro weiter". Er sehe nicht, warum er sich mit dem Thema beschäftigen sollte. 

Rangnicks Vertrag verlängerte sich durch die Qualifikation für die EM 2024 automatisch bis zur WM 2026.

---   ---   ---   ---   ---

Bericht: Liverpool mit Klopp-Nachfolger einig

Nach einer jahrelang erfolgreichen Zusammenarbeit verlässt Jürgen Klopp im Sommer den FC Liverpool, dadurch wird der Trainerposten bei einem englischen Meisterschaftsfavoriten frei. Da Xabi Alonso sich für einen Verbleib bei Bayer Leverkusen entschieden hat, soll es jetzt der Top-Kandidat werden: Laut 'Sky' ist sich Ruben Armorim mit den "Reds" mündlich einig, der Portugiese soll einen Dreijahresvertrag unterschreiben. Fix ist der Deal allerdings noch nicht, Amorim trainiert derzeit Sporting Lissabon - Verhandlungen zwischen den beiden Vereinen stehen noch aus. 

Unter dem 39-Jährigen ist Sporting aktuell auf Meisterschaftskurs und stellt die mit Abstand beste Offensive der portugiesischen Liga.

 

++ Das Morgen-Update ++

Nächster Ausfall bei RB

Der FC Red Bull Salzburg gab am Montagnachmittag bekannt, dass Fernando aufgrund einer Muskelverletzung den Rest der Saison ausfallen wird. Beim 1:1-Heimspiel gegen den SK Rapid musste der Brasilianer in der 25. Minute ausgewechselt werden. Für RB ist das bereits der zweite bittere Ausfall innerhalb weniger Tage. Im Cup-Halbfinale gegen den SK Sturm Graz erlitt Maurits Kjaergaard auch eine Oberschenkelverletzung. Beim Mittelfeldspieler sollte sich jedoch ein Einsatz nochmal ausgehen.

---   ---   ---   ---   ---

Rapid: Konkurrenz bei Querfeld-Ersatz?

Vor einigen Wochen soll der SK Rapid bereits Gespräche mit Filip Milojevic gehabt haben. Der Kapitän der U19 von Bayer Leverkusen soll im Sommer keine Vertragsverlängerung unterschreiben und wäre somit vertragslos. Die Grün-Weißen versuchen, den Abwehrspieler als möglichen Querfeld-Ersatz nach Hütteldorf zu lotsen. Allerdings bekommt der Wiener Verein nun namhafte Konkurrenz im Werben um das Abwehrtalent. Zuvor war schon der RSC Anderlecht an Milojevic dran und nun soll auch der FC Sevilla Interesse zeigen. 

---   ---   ---   ---   ---

Peter Stöger wechselt nicht zum VfL Bochum

Am gestrigen Montagnachmittag kamen Gerüchte auf, dass Peter Stöger der Nachfolger von Thomas Letsch beim VfL Bochum werden soll. Gegenüber der "Heute" verrät Stöger, dass sich der Verein aus der deutschen Bundesliga tatsächlich gemeldet hat. Der Sportdirektor der Admira hat sich jedoch gegen ein Engagement im Ruhrgebiet entschieden. Stöger meinte:  "Die Kurzfristigkeit hat am Ende dagegen gesprochen." Dennoch wäre es "sehr interessant und für mich spannend gewesen", betonte Stöger.

---   ---   ---   ---   ---

UEFA: Ein 26-Mann-Kader bei der EM?

Bei der kommenden Fußball-Europameisterschaft könnten die Nationalmannschaften größere Kader einberufen. Am Montag diskutierte der Kontinentalverband eine Aufstockung von 23 auf 26 Spieler pro Kader und schloss diese nicht aus. Eine baldige Entscheidung soll angekündigt werden. In einem Statement nach dem Team-Workshop hieß es: "Die positiven Diskussionen brachten unterschiedliche Standpunkte unter den Trainern zum Ausdruck. (...) Die UEFA hat die verschiedenen Meinungen und Standpunkte zur Kenntnis genommen und wird in den kommenden Wochen eine endgültige Entscheidung treffen."

Julian Nagelsmann, Trainer der DFB-Elf, meinte: "Man kann ja eine maximale Anzahl von 26 benennen und jeder kann entscheiden, ob er weniger mitnimmt." Auch ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick ist für eine flexible Lösung. Bei der EM 2021 waren die Kader auf 26 Spieler aufgrund der Corona-Pandemie ausgeweitet. Auch bei der vergangenen WM entschloss man sich die Kadergröße auf 26 zu erhöhen, da das Turnier während der Saison war.